Nachhaltige Entwicklung in Deutschland -

Innovation - Zukunft mit neuen Lösungen gestalten

Indikator 9.1: Private und öffentliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung

SDG-9.5.1
(Bewertung der Entwicklung Deutschlands im Berichtsjahr 2016 aus dem Indikatorenbericht 2018)

Auswahl

Wählen Sie hier aus, was in der Grafik bzw. Tabelle angezeigt werden soll.

Diese Übersicht beinhaltet zusätzliche Informationen zu den oben dargestellten Indikatoren, wie eine kurze Definition des Indikators und eine Beschreibung des politisch festgelegten Zielwertes sowie die politische Intention für die Auswahl des Indikators.

Definition (Text aus dem Indikatoren­bericht 2018)

Der Indikator zeigt die Ausgaben für Forschung und Entwicklung von Wirtschaft, Staat und Hochschulen in Relation zum Brutto­inlands­produkt.

Ziel und Intention (Text aus dem Indikatoren­bericht 2018)

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) sind eine wichtige, wenn auch nicht die alleinige Bestimmungsgröße für das Innovationstempo einer Volkswirtschaft. Je höher die Ausgaben sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für eine dynamischere Entwicklung der Produktivität, ein stärkeres Wirtschaftswachstum und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit. Die Bundesregierung wird alle Möglichkeiten ausschöpfen, um das politische Ziel zu erreichen, die privaten und öffentlichen Ausgaben für Forschung und Entwicklung – eine wichtige Bestimmungsgröße für das Innovationstempo einer Volkswirtschaft – bis 2025 auf mindestens 3,5 % des Brutto­inlands­produktes jährlich zu erhöhen.

Letzte Änderung des Codes (Daten) 2020-08-06: see changes on GitHub in neuem Fenster öffnen
Letzte Änderung des Codes (Texte) 2020-09-02: see changes on GitHub in neuem Fenster öffnen

Text aus dem Indikatorenbericht 2018

Forschung und Entwicklung sind wissenschaftliche Tätigkeiten und werden definiert als schöpferische und systematische Arbeiten zur Erweiterung des Wissensstands – einschließlich des Wissens über die Menschheit, die Kultur und die Gesellschaft – und zur Entwicklung neuer Anwendungen auf Basis des vorhandenen Wissens. Um Forschung und Entwicklung gegenüber verwandten Tätigkeiten abzugrenzen, wird als Hauptkriterium geprüft, ob ein nennenswertes Element von Neuheit oder Weiterentwicklung vorhanden ist.

Der Anteil der Forschungs- und Entwicklungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt wird jährlich vom Statistischen Bundesamt ermittelt. Die gesamten Ausgaben für Forschung und Entwicklung setzen sich aus den Ausgaben der Sektoren Staat (einschließlich private Forschungseinrichtungen ohne Erwerbszweck), Hochschulen und Wirtschaft zusammen. Die Erhebungen und Berechnungen folgen den methodischen Empfehlungen des Frascati-Handbuchs der OECD zu Statistiken über Forschung und Entwicklung, wodurch die räumliche Vergleichbarkeit auch international sichergestellt ist.

Im Jahr 2016 lagen die gesamten FuE-Ausgaben in Deutschland bei 92,2 Milliarden Euro. Dies entsprach einem Anteil von 2,9 % am Bruttoinlandsprodukt. Seit dem Jahr 2000 ist der Anteil in Deutschland um 0,5 Prozentpunkte gestiegen. In den 1990er-Jahren war er zunächst zurückgegangen und überstieg nach einem Tiefpunkt in 1994/95 erst wieder 2002 das Niveau von 1991. Das ursprünglich für 2010 anvisierte Ziel eines Anteils von 3 % der FuE-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt wurde zu keinem Zeitpunkt erreicht. Nach einer Änderung der Zielvorgabe lag der Indikator 2016 um 0,6 Prozentpunkte unterhalb des bis 2025 gesetzten Zielwertes von jährlich 3,5 % des BIP. Bei Fortsetzung der Entwicklung der letzten fünf Jahre wäre davon auszugehen, dass die Zielmarke nicht erreicht wird.

Im internationalen Vergleich liegt Deutschland vor den USA mit 2,7 % (2016) und der EU-28-Region mit 2,0 %. Einige Staaten wie zum Beispiel Schweden (3,3 %) oder Japan (3,1 %) liegen hingegen deutlich vor Deutschland.

Im Jahr 2016 entfiel der weitaus größte Teil der FuE-Ausgaben in Deutschland mit rund 68 % auf die Wirtschaft, 18 % gaben die Hochschulen aus, weitere 14 % staatliche und private Forschungseinrichtungen ohne Erwerbszweck. Das Personal in Forschung und Entwicklung umfasste dabei rund 658 000 Vollzeitäquivalente, wobei jeweils nur der im Bereich Forschung und Entwicklung geleistete Anteil der Arbeitszeit berücksichtigt wird. Das Personal ist zu 63 % der Wirtschaft, zu 21 % den Hochschulen und zu 16 % den staatlichen und privaten Forschungseinrichtungen ohne Erwerbszweck zuzurechnen.

In dieser Übersichtstabelle sind die Bewertungen des Indikators für Deutschland nach Stand der vorhergehenden Jahre dargestellt. Daran lässt sich ablesen, ob das Wettersymbol für einen Indikator in den vergangenen Jahren stabil oder eher volatil war. (Bewertungen aus dem Indikatorenbericht 2018)

Indikator

9.1 - Private und öffentliche Ausgaben für Forschung und Entwicklung

Ziel

Jährlich mindestens 3,5 % des BIP bis 2025

Jahr

2013

2014

2015

2016

Bewertung - - - -

Datenquelle 2

Logo VGR der Länder

Organisation

VGR der Länder

Datenquelle 3

Logo Stifteverband

Organisation

Stifterverband Wissenschaftsstatistik Essen